Aktuelles

Über den Reiter

"Meine Youtube Clips"

stehen unter Aktuelle AV-Projekte KEINE Videos mehr bereit, da sie ggf. personenbezogene Daten enthalten könnten, für deren Veröffentlichung mir keine schriftliche Einwilligungen vorliegen.

Der letzte Dampfsaurier

Er hatte es sich gut eingerichtet, der Herr von Swinefurt. Egal welche Absonderheiten Poly-Tick und Gesellschaft mal wieder absonderten: Er drehte immer sein Fähnchen in den Wind. Hauptsache, er profitierte und kam ungeschoren durchs Leben. Gerne mit viel Alkohol, Fleisch und weniger harter Arbeit und noch weniger Bewegung. Bequemlichkeit siegte über Engagement und Überzeugung. Und so spielte er seine einzige Stärke aus: Anpassungsfähigkeit gepaart mit Nach-dem-Mund-Reden. Und Reden, das mochte er, außer beim Essen, Trinken und viel Schlafen. Und wenn man schon ein System ablehnt, weil es mit Einschränkungen und Arbeit verbunden ist, geht man mitten rein und baut sich eine Nische des Spezialistentums auf, am besten unabhängig und kaum kontrollierbar. 

 

Er wurde Auditor, exekutives Glied in Roms flacher Hierarchie der Inquisition, das den EcoSoc, den ökologischen Sozialismus predigte, überwachte und mit gestaffelten Maßnahmen einforderte. Daran glauben musste er nur, wenn es Vorteile gab: Beschlagnahmungen zum Eigenbedarf, wie Dampfduschen, Dampfroboter oder dampfende Haxen. 

 

Doch plötzlich schien alles in Gefahr. Das System, das ihm seine Nische lies, ja die ganze Weltordnung. Gerüchte und Getuschel: Eine Invasion, ein Umsturz. Und das genau zum G42-Gipfel des Paulskirchenparlaments in Frankfurt. Und so machte er sich auf die Suche, bevorzugt im Frankfurter Ausgehviertel Sachsenhausen, Dribbedebach, also auf der schäl Sick. Denn dort hatte das System eine Zone zum Dampf ablassen geschaffen. Wein, Weib/Kerl und Gesang und - Die anarchistisch-soziale Mediengasse. Ein Freiraum, wo jeder meckern, werben oder honken durfte. Selbstverständlich in geregelten Bahnen, mit vorgefertigten Schablonen und ordentlich nach Themen sortiert.

 

Und dann torkelten sie wieder zurück, über den Messingsteg auf die Hibbedebacher Seite oder draußen nach Höchst in die RotFABBrik und dienten wieder brav dem EcoSoc.

 

In Dribbedebach also begann der Auditor seine Suche ... und wurde fündig.

Und dann überschlugen sich die Ereignisse.

Kantinen-Gespräche

Der Auditor darf sich die Klagen des Forschers Dr. Ren anhören. Obwohl dieser in einer SoWiZo (Sonderwirtschaftszone) arbeitet, herrschen auch dort noch die Restriktionen des EcoSoc. Er hat ein Gerät entwickelt mit dem ein neues, gentechnisch hergestelltes Medikament gespritzt werden könnte. Doch niemand will das testen, weil:

 

Hamma noch nie gemacht!

 

Der Auditor wiederum ist einer unfassbaren Verschwörung auf der Spur. Sein Informant ist allerdings nicht zum Verhör bereit, weil er im Koma liegt.

 

Wird es eine win-win-win-Situation geben, von denen Forschung, Inquisition und Patient profitieren?

 

- Achtung - das ist eine Satire in einer Parallelwelt, da geht sicher noch etwas ...

 

Disclaimer 1: Zum Verständnis der Geschichte sind die weiteren Themen unnötig

 

Disclaimer 2: In der Welt von "Das letzte Dampfsaurier" herrscht Gendern-Zwang. Binnen-I, Doppelpunkte und weiter Formalismen sind jedoch frei. Allerdings verzichte ich an dieser Stelle (und auch anderswo)  der besseren Lesbarkeit wegen auf eine derartige Sprachverhunzung. Idiot schließt die Idiotin und den Idioten  mit ein, egal welches der 13 Geschlechter er/sie/es sich zugehörig fühlt. An dieser Steille sei Herrn Michael Haitel für seine klare Rede und das Idioten-Zitat gedankt, getrommelt und gepfiffen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jürgen Lautner